Zur Person

Undine Lang leitet als Klinikdirektorin die Klinik für Erwachsene und Privatklinik der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) und ist Ordinaria der Universität Basel für das Fach Psychiatrie.

Sie hat von 1998-2004 und von 2007-2012 an der Charité Universitätsmedizin Berlin gearbeitet, zuerst am Campus Benjamin Franklin als Assistenzärztin und dann als Oberärztin am Campus Mitte. Sie war ausserdem von 2005-2007 als Assistenzärztin in der Neurologie in Tübingen und als Oberärztin an der technischen Universität in Dresden tätig.
Sie hat 1999 promoviert und sich 2005 an der Charité habilitiert und eine Ausbildung zur Verhaltenstherapeutin absolviert.
Seit 2012 lehrt und forscht sie an der Universität Basel, ihre Schwerpunkte sind Psychiatrie mit offenen Türen (Versorgungsforschung), Psychotherapieforschung, komplementärtherapeutische Verfahren (Ernährung, tiergestützte Therapie), neue Therapieansätze (psychedelische Substanzen, Mikrobiomtransfer) und Biomarkerforschung.

Undine Lang ist im Leitungsgremium des Departments für Klinische Forschung an der Universität Basel , im Vorstand der Fachgruppe Psychiatrie der Medizinischen Gesellschaft in Basel , im Kongresskomittee des SGPP Kongresses, der Psychiatriekommission in Basel
sowie Mitglied in verschiedenen Fachgesellschaften.
Sie leitet den Masterstudiengang für Psyche, Ethik und Recht an der medizinischen Fakultät und hat einen Einsitz in der
Curriculum Kommission Humanmedizin .
Sie ist im Herausgeberboard der Zeitschrift Neurologie und Psychiatrie .

Sie ist Autorin von über 200 wissenschaftlichen Publikationen und mehreren Büchern und steht klinisch in Basel für eine offene Psychiatrie mit wenig Restriktion und eine modulare diagnosenspezifische psychotherapeutische Behandlung bei Depressionen, Abhängigkeitserkrankungen, Psychosen, Angsterkrankungen und Persönlichkeitsstörungen sowie die Behandlung von psychischen Begleitsymptomen bei körperlichen Erkrankungen.